Ultra                                                    

Ultra - was??
Versuch einer Definition
                 

Mit Ultramarathon, Ultralangstreckenlauf, Ultralauf oder kurz Ultra bezeichnet man laut
Wikipedia "Laufveranstaltungen über Strecken, die länger sind als die Marathondistanz von 42,195 km."
Das klingt ja schon mal gut - aber muß es zwingend eine Laufveranstaltung sein?

Bei dmoz.org. geht man da weiter. Dort heißt es: "Ultramarathon, per Definition alle Läufe, die länger als 42,195 km sind, aber auch 42,195 km Läufe mit XXX Höhenmetern, Landschaftsläufe und Etappenläufe werden hier dazugerechnet."

Aha - die "zwingende" Veranstaltung ist jetzt weg, aber plötzlich kommen hier auch Marathons mit einer gewissen Anzahl von Höhenmetern dazu, die sich in gelaufene Kilometer umrechnen lassen.

Aber wieviel Höhenmeter ergeben jetzt umgerechnet einen zusärtlichen,"theoretisch" gelaufenen Meter, der ja konsequenterweise die Marathondistanz verlängert und sie zum Ultramarathon macht?
Sind dann zum Beispiel die Marathons in New York und Boston, die ja durch Hügelchen und Brückenrampen einige Höhenmeter aufweisen, eigentlich Ultramarathons?
Und wie sieht es mit den Marathonläufern aus, die bereits (wie meistens) aus dem Startblock heraus vor der Startlinie loslaufen und auch nicht abrupt auf der Ziellinie stoppen, sondern noch ein paar Meter austrudeln. Sind das nicht eigentlich alles schon Ultramarathonis, weil sie die 42,195 Meter, die klassische Marathondistanz, überschreiten?

Jetzt wird es noch verwirrender.

Ein weiterer Definitionsversuch aus der Welt des Internets: "Außer den Ultramarathon-Veranstaltungen über bestimmte Distanzen gibt es auch Läufe, die über eine bestimmte Zeit ausgetragen werden. Die kürzeste dieser Disziplinen, die als Ultramarathon gilt, ist der 6-Stunden-Lauf; längere Mehrstundenläufe werden über 12, 24, 48, 72 etc. Stunden ausgetragen."

Was ist jetzt, wenn man an einem 6- oder 12-Stunden-Lauf teilnimmt, aber dort nur eine Distanz läuft, die unter oder gleich der Marathondistanz ist.
Ist man dann trotzdem einen Ultramarathon gelaufen?

Zusammenfassend, aber trotzdem ausführlich können wir bei Ultramarathon.at folgendes lesen:

"Ultralangstreckenlauf: Definition und Anmerkungen
Im Laufsport bezeichnet man jede Wettkampfstrecke, welche länger als die klassische Marathondistanz (definitionsgemäß 42,195 Kilometer) ist, als Ultralangstrecke. Bei zeitbasierenden Bewerben spricht man ab einer Dauer von sechs Stunden von einem Ultra. Natürlich gibt es auch Grenzfälle. Kürzere Läufe, die vom Gelände her aber so anspruchsvoll sind, daß man zu deren Bewältigung merklich länger als für einen Marathon benötigt, werden oft ebenfalls in diese Kategorie aufgenommen.
Standarddistanzen für Ultralangsteckenbewerbe sind 50 und 100 Kilometer (in den USA sind auch 50 und 100 Meilen üblich). Sehr beliebt sind Bewerbe mit vorgegebener Zeit. Diese werden auf einem (mehr oder weniger) kurzen Rundkurs abgehalten, und durch Rundenzählung wird die in der vorgegebenen Zeit zurückgelegte Distanz ermittelt. International üblich sind Zeiten von 6, 12, 24 und 48 Stunden.
Damit sind aber bei weitem noch nicht die Grenzen des Möglichen erreicht. Es gibt mehrtägige Rennen (teilweise mit vorgegebenen Tagesetappen), und auf Rundkursen werden 6-Tage-Läufe veranstaltet. Aber auch das ist nicht das Ende: der längste mir bekannte Bewerb ist der New Yorker 3.100-Meilen-Lauf (dies sind fast fünftausend Kilometer - abgespult auf einer ca. 1 Kilometer langen Runde!).
Als "Unterlage" kommt alles in Frage, was Natur und Mensch zu bieten haben: die Palette reicht von der Laufbahn eines Sportplatzes über ebene Asphalt-Runden bis zu anspruchsvollstem Gelände mit mörderischen Höhendifferenzen - aber auch in der Wüste kann man laufen. Es gibt Ultras in der Halle, und sogar die Verwendung von Laufbändern wurde zumindest bereits angedacht."

Abschließend noch ein Blick auf Deutschlands wohl beste und informativste private Ultramarathon-Seite steppenhahn.de:

"Ultras sind (...) länger als ein Marathon. Sie beginnen "normalerweise" bei 50km. Manche behaupten aber auch, dass sich gelaufene Höhenmeter in gelaufene km umrechnen lassen und zählen deshalb auch die Bergmarathons dazu.
Andere wiederrum behaupten, 50km seien ein Witz und der Ultra beginne bei 50M - wenn überhaupt."

Zusammenfassend läßt sich also sagen, dass es "klare Fälle" von Ultramarathons gibt, aber auch Grenzfälle und teils subjektive Meinungen, ab wann ein Ultra ein Ultra ist.

Für mich persönlich beginnt ein "richtiger" Ultra bei 50 km; die Läufe zwischen der Marathondistanz und den 50 km bezeichne ich für mich als "Ultra light".
Aber das ist eben auch subjektiv.

On The Road I

Alles Bekloppte!?

Noch vor wenigen Jahrzehnten wurden wohl fast alle, die sich schneller als im Schritttempo auf zwei Beinen durch den Wald bewegten, für verrückt gehalten. Sprüche der nichtlaufenden Bevölkerung wie "Hopp, hopp, hopp" oder "Eins, zwei, eins, zwei" gehörten wohl zur Normalität.
Mit dem beginnenden Laufboom gehörten Jogger und Läufer immer häufiger zum Stadtbild und die Sprüche ließen nach.
Nachdem auch die Marathonveranstaltungen wie Pilze aus dem Boden schossen und sich immer mehr Läufer an die gut 42 Kilometer trauten, gelten Marathonis wohl auch nicht mehr als durchgeknallt. Fast jeder kennt einen, der einen kennt, der schon mal einen gelaufen ist.
Den Marathonläufern dürfte eine gewisse Bewunderung der Bevölkerung sicher sein, während der Spott sich inzwischen eher auf die (nordic) walkenden Zweibeiner ergießt.

Als Ultraläufer hat man meistens mit zwei unterschiedlichen Ansichten der Mitmenschen zu tun. Die einen respektieren die sportliche Leistung und bringen vielleicht sogar Bewunderung auf. Für die anderen, zum Teil auch für andere Läufer, sind Ultraläufer einfach nur"Bekloppte".
Die Gedanken sind ja bekanntlich frei und so sei jedem seine Meinung zugestanden.
Ich persönlich tendiere natürlich eher zur ersteren Betrachtungsweise und finde Ultralaufen als Hobby auch nicht "bekloppter" als Insekten auf Nadeln zu spießen oder sich die Nächte mit PC-Spielen um die Ohren zu hauen.
Ein bißchen verrückt sein schadet aber sicher beim Ultralaufen nicht. ;-)
Und irgendwer kreierte mal den Spruch "Gar nicht verrückt ist auch nicht normal".
Da ist sicher was dran.

On The Road I

Der Ultra und ich

Warum ich überhaupt laufe, kannst Du im Bereich "Ich laufe weil..." nachlesen. Und warum gerade Ultras, läßt sich auch nicht in einem Satz sagen, da dabei viele Faktoren zusammenkommen. Einerseits scheinen mir lange, langsame Läufe genetisch bedingt besser zu liegen als kurze, schnelle. Ein wichtiger Punkt ist auch die familiäre Athmosphäre bei den meisten Veranstaltungen; wenn man andere Läufer der "Szene" immer wieder bei Ultras trifft und auch beim Laufen genug Luft zum miteinander Quatschen hat. Und irgendwie hat das Ultralaufen manchmal auch einen Hauch von Abenteuer.
Ich mag es, bei langen Läufen unbekannte Landschaften zu entdecken. Deshalb werde ich in naher Zukunft sicher auch an Punkt-zu-Punkt-Ultras in der Natur teilnehmen und träume von mehrtägigen Lauftouren auf Radwegen entlang von Kanälen oder Flüssen.
Bisher habe ich nur an Rundenläufen (625 m bis 2,5 km pro Runde) teilgenommen; aber die mag ich auch. Sie haben den Vorteil häufiger Begegnungen und Gespräche und einen Verpflegungsstand nach jeder Runde.  ;-)
Da ich verhältnismäßig wenig Zeit (und oft auch wenig Lust) auf umfangreiche Trainingseinheiten habe, nur einige Ultras im Jahr laufe und das Laufen bei mir nicht im Mittelpunkt des Lebens steht bezeichne ich mich als "Gelegenheits-Ultra".
Im Januar 2006 habe ich mich der Deutschen Ultramarathon-Vereinigung (DUV) angeschlossen.
Nähere Informationen gibt es noch im Profil beim Steppenhahn.

On The Road I

"Ultrateam USA"

Es war einmal im Jahre 2005, da wollten drei Läufer, die als "Steppenhühner" bei Steppenhahn.de registriert waren, beim 6-Stunden-Lauf des Kölner 12er ihren ersten Ultralauf machen. Andre Laufs aus Essen, Ulli Hermes aus Anröchte und meine Wenigkeit. Per Mail kamen wir vorher in Kontakt, tauschten uns aus und trafen dann in Köln erstmals aufeinander. Wir verstanden uns gut, blieben in Kontakt und nahmen weitere Ultraläufe gemeinsam in Angriff. Aus den Anfangsbuchstaben U wie Ulli, S wie Stefan und A wie Andre wurde dann das "Ultra-Team USA", für das Andre eine Team-Seite gebastelt hat.

Hier sind noch ein paar weiterführende Links zum Thema Ultramarathon.
Weitere Links stehen im Bereich "Links"

 

DUV - Deutsche Ultramarathon Vereinigung e.V.    Steppenhahn :-))    


Deutsche Ultramarathon - Vereinigung

  "Steppenhahn"    
 
   
   

Teamseite vom "Ultra-Team USA"

 


Verein zur Förderung der Ultramarathonpräsident/innen in Deutschland   
Wo wir sind, ist Satire!

   

  


 

 

 

powered by Beepworld